Dr. med. Dirk Schmid -
Qualifikationen und beruflicher Werdegang:

Dr. Schmid

Qualifikation

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Facharzt für Innere Medizin und Schwerpunkt Pulmologie
  • Fachkunde Palliativmedizin
  • Fachkunde Schlafmedizin
  • Fachkunde Leitender Notarzt
  • Fachkunde Rettungsdienst
  • Fachkunde Strahlenschutz nach Röntgenverordnung für das Anwendungsgebiet „Röntgendiagnostik des Thorax“

Beruflicher Werdegang

  • 1993–2000 Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität Berlin, Charité
  • 1996/1997 Forschungsjahr als Stipendiat der Humboldt-Universität Berlin, Charité
  • 2000 Promotion zum Doktor der Medizin, Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Prof. Dr. G.-R. Burmester
  • 2000 Arzt im Praktikum / Assistenzarzt im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Fachbereich Innere Medizin, mit Rotation durch die Kliniken für
    • Innere Medizin II, OMR Dr. med. habil. W.-D. Pietruschka,
    • Innere Medizin I, PD Dr. med. habil. H.-C. Schober,
    • Innere Medizin III, Dr. med. V. Bohlscheid, sowie
    • Anästhesiologie und Intensivmedizin, PD Dr. med. M. Knoch
  • 2003 Fachkunde Rettungsdienst, folgend Mitarbeit im Rettungsdienst der Stadt Neubrandenburg, Rettungsdienst Landkreis Demmin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sowie Ambulanzhubschrauber FJS Neubrandenburg
  • 2007 Facharzt für Innere Medizin
  • 2007 Fachkunde Leitender Notarzt, mit Teilnahme am LNA-Dienst des Landkreises Mecklenburger Seenplatte
  • 2009 Facharzt für Innere Medizin und Schwerpunkt Pulmologie
  • 2009 Oberarzt der Pulmologie der Inneren Medizin II, einschließlich Leitung des Schlaflabores
  • 2009 Fachkunde Palliativmedizin
  • 2011-2013 Ärztlicher Leiter der Poliklinik am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg / MVZ Neubrandenburg Mitte
  • 2011 Leiter des Schalflabores Neubrandenburg, Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum
  • 2013 Kommissarischer Abteilungsleiter der Pulmologie der Inneren Medizin II, Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg
  • 2013 Fachkunde Schlafmedizin
  • 2013 Lehrbeauftragter der Hochschule Neubrandenburg

Veröffentlichungen

Dissertation
Bilanzierung des zellulären Energiestoffwechsel humaner Lymphozyten und die therapeutische Beeinflussung durch Glucocorticoide.
Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Prof. Dr G.-R. Burmester

Abstracts
Schmid D., Tripmacher R. et al. Nongenomic Effects of High Dose Methylprednisolon on the Energy Metabolism of Human Lymphocytes. European Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics (EACPT), Berlin, Germany, Sept. 1997

Schmid D., Tripmacher R. et al. Short-Term Effects of Pamidronate on Energy Metabolism of Human Lymphocytes. The Second International Conference on Osteoporosis, Osaka, Japan, Nov. 1997

Schmid D., Tripmacher R. et al. Glucocorticoid Effects on the Energy Metabolism of Human Peripheral Mononuclear Blood Cells. Europe Student Conference of Berlin 1998

Buttgereit F., Schmid D., et al. Establishing Equivalent Doses and Relative Drug Potencies for Nongenomic Glucocorticoid Effects: A Novel Glucocorticoid Hierarchy. Arthritis and Rheumatism, National Scientific Meeting, San Diego, California, Nov 1998

Publikationen
Schmid D., Burmester G.R. et al. Bioenergetics of Human Peripheral Blood Mononuclear Cell Metabolism in Quiescent, Activated, and Glucocorticoid-Treated States. Biosience Reports, 2000, Vol 20, No 4, 289-302

Schmid D., Burmester G.R. et al. Short-Term Effects of the 21-Aminosteroid Lazaroid Tirilazad Mesylate (PNU-74006F) and the Pyrrolopyrimidine Lazaroid PNU-101033 E on Energy Metabolism of Human Peripheral Blood Mononuclear Cells. Biosience Reports, 2001, Vol 1, No 1, 101-110

Jaekel H.P., Schmid D. et. al. Reactivity Profiles of Antibodies to Different Phopsholipids and the Phospholipid-binding Protein ß2-Glycoprotein I in Patients with clinical Symptoms Related to Thromboembolic and/or Vasculopathic Events with or Without Connective Tissue Diseases. Clin. Lab. 2003, 49:345-355

Jaekel H.P., Trabant A., …Schmid D.,… et al. Autoantibodies to Prothrombin and Phosphatidylserine/Prothrombin-Complexes: Do they contribute to the Serodiagnosis of Primary and Secondary Anti-Phospholipid Syndrome? Clin. Lab. 2004, 50 : 295-304

Schmid D., Gabbe D., Wonik C., Piertruschka W-D. 28-jährige Patientin mit Exanthem an den Händen und Füßen. Internist 2006, 48: 1248-1288

Schmid D., Älterer Herr mit COPD, Prostatahypertropie und Engwinkelglaukom, Thieme Kasuistik aktuell 2015; 1 (4): 1 - 16