Innere Medizin

  • Elektrokardiographie (Ekg)
    Ein EKG (Elektrokardiogramm) zeichnet die elektrische Aktivität aller Herzmuskelfasern auf. Bei jedem Herzschlag verändert die Herzmuskulatur ihre elektrischen Eigenschaften, es fließt ein schwacher Strom. Diese Spannungsänderungen können an der Körperoberfläche mit Elektroden gemessen werden, z. B. an der Brustwand oder an Armen und Beinen. Die so erhaltene „Herzstromkurve“ heißt Elektrokardiogramm oder kurz EKG. Ein EKG ist auch bei wiederholter Anwendung eine Untersuchung, die völlig schmerzfrei und unschädlich ist.
    Das EKG gehört zu den Routineuntersuchungen, die bei Herzbeschwerden durchgeführt werden. Es liefert Informationen über die Herzfrequenz und den Rhythmus sowie die elektrische Aktivität von Vorhöfen und Kammern. Zwar kann anhand des EKGs nicht unbedingt der Schweregrad einer Herzerkrankung, beispielsweise einer Herzinsuffizienz, abgeschätzt werden. Es lasse sich jedoch häufig Hinweise auf die zugrundeliegenden Ursachen finden. Ein EKG wird zur Diagnose oder Kontrolle verschiedener Herz-Kreislauf-Erkrankungen abgeleitet
  • Belastungselektrokardiographie (Belastungs-Ekg)
    Bei einer Belastungs-Elektrokardiografie zeichnet man ein Elektrokardiogramm unter körperlicher Belastung auf. Mit dieser Methode lassen sich Durchblutungsstörungen an den Herzkranzgefäßen erkennen, die möglicherweise im Ruhe-EKG nicht sichtbar sind. Auch das Auftreten von Rhythmusstörungen ist diagnostisch von Bedeutung. Die Puls- und Blutdruckreaktionen lassen auf die allgemeine Leistungsfähigkeit und den Trainingszustand von Herz und Kreislauf schließen. Auch den Einfluss bestimmter Medikamente auf die Leistungsfähigkeit kann der Arzt hiermit festhalten.
  • Blutdruckmessung
  • umfassende Laboruntersuchung
  • umfassende und ganzheitliche klinische Untersuchung